Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

Spvg Wesseling-Urfeld — Fortuna Köln II 2:1 (0:0)

Beide Mannschaften standen im Ulrike-Meyfarth-Stadion unter großem Druck. Michael Sohns besaß zweimal die Möglichkeit zum Führungstreffer. Beide Male scheiterte er am überragend parierenden Kölner Keeper Martin Velichkov. Trotz Unterstützung aus dem Regionalligateam blieben die Gäste aus der Kölner Südstadt im Angriff harmlos und stellten Jörg Gräber im Tor der Urfelder Spielvereinigung vor keine Probleme. Die hatte er dann zu Beginn der zweiten Hälfte, als ihm der Ball aus den Händen rutschte, genau vor die Füße von Gästeakteur Masashi Nakaya, der die Einladung dankend annahm. Die Gastgeber waren leicht konsterniert, was Fortunas Georgios Touloupis hätte ausnutzen müssen. Alleine sein Eigensinn verhinderte die Vorentscheidung.

Durch drei offensive Einwechslungen gelang dem Wesselinger Trainer Jupp Farkas die Wende. Quinito Proenca, David Strack und Jonas Röttger brachten neuen Schwung. Dem quirligen Proenca gelang nach einer 18-monatigen Verletzungspause ein wirklich gelungenes Comeback. Sascha Linden gelang der umjubelte Ausgleich, ehe Jonas Röttger in der Schlussminute den Dreier eintütete.

„Es war zweifellos ein verdienter Erfolg, nachdem die Kölner den Sack nicht zugemacht hatten. Wir hätten bereits in der ersten Hälfte in Führung gehen müssen”, betonte der Überglückliche Wesselinger Übungsleiter.


Autor: KSTA-KR/ Hajo Püttz :