Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

SpVg Wesseling-Urfeld — SV Deutz 05 3:2 (3:1). 

Aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Situation rund um den Fußball-Mittelrheinligisten aus Wesseling, hatte Trainer Jupp Farkas unter der Woche via Videobotschaft einen Appell an potenzielle Gönner und Sponsoren gerichtet, denn nachdem zwei Sponsoren ihre Zusagen überraschend zurückgezogen hatten, fehlt nun eine „höhere fünfstellige Summe” im Etat der ersten Mannschaft.

Farkas hatte also eingeladen, sich beim letzten Heimspiel der Hinrunde selbst ein Bild vom tollen Charakter der Elf machen. Ob sich unter den rund 100 Zuschauern im Ulrike-Meyfarth-Stadion dann auch tatsächlich mögliche neue Geldgeber tummelten, ist nicht bekannt. Sie hätten aber auf jeden Fall ihre Freude am Auftritt des Heimteams gehabt. Denn nicht nur Farkas sah einen „völlig verdienten Heimsieg”, durch den die SpVg auf einem mehr als respektablen siebten Tabellenplatz überwintert.

Die Partie nahm ohne Umschweife Fahrt auf und Pascal Langen eröffnete bereits in der fünften Minute den Torreigen. Zwar gelang Gästestürmer David Marti Alegre der schnelle Ausgleich (8.), doch Langen schlug zurück und brachte die Gastgeber schnell wieder in Front (13.). „Wir haben das Spiel der Deutzer sehr gut unterbunden und waren in unserem Offensivspiel für den Gegner kaum zu kontrollieren”, lobte Farkas.

So besorgte Burim Mehmeti nach nicht einmal einer halben Stunde den dritten Wesselinger Treffer (25.). Nach einem harten Einsteigen musste der Torschütze allerdings noch vor der Pause ausgewechselt werden. Er erlitt eine schwere Schulterverletzung und wird bereits Anfang der Woche operiert.

Weil Michael Sohns nach einer guten Stunde am Pfosten scheiterte und die Deutzer durch Lukas Kremer spät zu ihrem zweiten Tor kamen (83.), musste der Aufsteiger in der Schlussphase noch ein wenig zittern, ehe Saisonsieg Nummer sechs unter Dach und Fach gebracht war. Nun gilt es für den Verein, auch an der nicht sportlichen Front, möglichst schnell ein möglich gutes Ergebnis einzufahren.