Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

SpVg Wesseling-Urfeld — BC Viktoria Glesch-Paffendorf 1:3 (1:1). In der Staffel 2 verlor der Meister letztmalig im Oktober gegen Schaffhausen. Es folgten stolze 20 Partien ohne Niederlage. Diese Serie riss nun im Derby gegen Glesch, das seinerseits neunmal unbesiegt ist. Im Ulrike-Meyfarth Stadion boten beide Teams trotz der Hitze in der ersten Hälfte guten Fußball. Shoto Arai erzielte mit einem Weitschuss aus gut und gerne 35 Metern die Führung, die Severin Scholz noch vor dem Wechsel ausglich. Das Tor war hochverdient, da Wesseling Ball und Gegner kontrollierte, weil die Bergheimer einfach zu tief standen.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Für Gästecoach Alexander Otto war klar, dass derjenige, der als erster trifft, die Partie auch gewinnen wird. Konstantin Langhammer ließ dann auch seine Farben jubeln. Wesseling entblößte nun mehr und mehr die Abwehr und so boten sich riesige Räume, die Damiano Pellegrino nutzte.

„Wir sind im gesamten Spiel unseren taktischen Vorgaben treu geblieben. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs”, betonte der Glescher Übungsleiter. Sein Gegenüber Jupp Farkas berichtete, dass sein Team noch immer in Feierlaune war: „Es war eine grottenschlechte zweite Hälfte. Die Luft ist raus. Wenn unser Gegner noch cleverer gewesen wäre, hätten wir mehr Tore einschenkt bekommen.”