Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

… gegen die Zweitvertretung des Regionalligisten SV Menden II und unterlagt mit 0 : 9  ( 0 : 3 ).

Das sogenannte Spitzenspiel stand unter schlechten Vorzeichen. Durch die frühe Anstosszeit kamen neben den üblichen personellen Sorgen noch drei Spielerinnen hinzu, die beruflich zu diesem Zeitpunkt nicht spielen konnten, darunter stand zum dritten Mal in dieser Saison keine Torhüterin zur Verfügung.
Daher wurde bei Menden eine Anstosszeitverlegung oder eine Spielverlegung angefragt. Menden lehnte sieben Terminvorschläge kategorisch ab, da man eigene personelle Schwierigkeiten befürchtete. Dies bei drei vorhandenen Teams kann man nicht ganz nachvollziehen und hinterlässt einen faden Beigeschmack und lässt ein Gefühl von Vorteilsnahme aufkommen.
In den ersten 20 Minuten konnten wir gut dagegen halten und hatten auch zwei Möglichkeiten. Danach riss erneut irgendwie der Faden und fortan fand Wesseling nicht mehr statt. Anstatt zu kombinieren, wurde der Ball einfach weggeschossen. Keine Laufbereitschaft, fehlende Schnelligkeit und mangelhaftes Zweikampfverhalten bei einigen ließen schließlich drei Treffer des Gegners bis zur Pause zu.
Weitere sechs Treffer nach dem Wechsel ließen das ungleiche Kräfteverhältnis noch deutlicher zur Geltung kommen.
Menden wusste, warum sie nicht verlegen wollten. Sie brauchen sich auf diesen Sieg nichts einzubilden.
Eine herbe Niederlage, die es nun zu verarbeiten gilt. Einige müssen sich hinterfragen, ob ihr Engagement ausreicht, um in der Landesliga zu bestehen.
Sonderlob geht an Mareike Buchholz, die auf ungewohnter Position als Torfrau eine tolle Leistung bot. Da sollten sich einige mal eine dicke Scheibe von abschneiden.

Heute spielten: Mareike Buchholz, Julia Tenten, Clara Stenmans, Jana Schottel, Lea Liedtke, Audrey Knopp, Jennifer Redzic, Julia Emge, Elisa Alvarez-Koch, Yvonne Dorant und Chantal Klucznik ( 65. Meike Kessens ) Es berichten: Dieter Knopp und Johannes Hörl