Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

Frauenmannschaft beendet die Saison 2018-2019 auf Platz 5…

in der Landesligastaffel II.  9  Siege, 2 Remis und 9 Niederlagen zeigen stehen am Ende zu Buche. Die meisten Niederlagen hatten wir in der Rückrunde. Die mit Personalproblemen weitgehend zu begründen sind. Begannen wir die Saison mit nominell 22 Spielerinnen, hatten wir in der Rückrunde faktisch nur noch eine Torhüterin und 14 Feldspielerinnen zur Verfügung.
Mit einem Torverhältnis von 41 : 42 stehen zu viele Tor auf der Negativseite. Dies ist u.a. dem Umstand geschuldet, dass mehrere Spiele der Rückrunde in Unterzahl, sowie 2 ohne geschulte Torhüterin absolviert werden mussten.
25 Punkte sind am Ende aufgrund der Umstände ein gutes Resultat. Die Mannschaft hat sich achtbar aus der Affäre gezogen.
Nun gilt es, den Blick nach vorn zu werfen.
Da in der abgelaufenen Saison zwar eine B-Juniorinnen Mannschaft im Spielbetrieb war, aus der nun jedoch keine Spielerin in die Landesliga mitgenommen werden kann, da ihnen die erforderliche Praxis fehlt.
Dennoch wollen wir versuchen, die übrig gebliebenen Mädchen aufzubauen.
Nachdem unsere Spielführerin, Natalie Unger, ihre Fußballschuhe an den Nagel hängt und Anika Vosen in den Norden zieht, ist der Kader sehr knapp.
Wir danken beiden Spielerinnen an dieser Stelle für ihr Engagement für die Spvg. Beide stellen einen herben Verlust fürs Team dar. Wir wünschen ihnen eine gute Zukunft.
Da uns auch unter der abgelaufenen Saison einige Spielerinnen verlassen haben, benötigen wir also Verstärkung.
Schon seit geraumer Zeit sind wir auf der Suche nach qualitativ guter Ergänzung. Dies ist im Frauenfußball nicht einfach.
Insbesondere im Torhüterinnen Bereich sollte der Kader ergänzt werden. Laura Over ist immer noch verletzt und das wird sich auch in der Vorrunde nicht ändern. Vanessa Dubbel laboriert ebenfalls an einer Fußverletzung, hoffen wir, dass sich die in der Sommerpause auskurieren lässt.
Mit Victoria von Lewinski konnten wir ein junges Talent finden, das uns sicher viel Freude bereiten wird. Sie hatte zuletzt beim SSV Berzdorf gespielt.
Die weitere Suche beschränkt sich nun im Schwerpunkt auf den Angriff.
Waren doch Natalie Unger, eigentlich Abwehrspielerin und in den Angriff umfunktioniert und Anika Vosen die einzigen geschulten Angreiferinnen. Diese gilt es nun, zu ersetzen.
Wir sind mittlerweile mit einigen Spielerinnen im Gespräch und hoffen, dass sie sich für uns entscheiden.
Wer sich also unserem Team noch anschließen möchte, ist gerne zu einem Probetraining willkommen. Wir trainieren noch 25. und 27. Juni jeweils um 19:30 Uhr am Kronenbusch. Eine vorherige Kontaktaufnahme ist erwünscht.
Ansonsten starten wir am Sonntag, den 06.08.2019, um 11:00 Uhr, ebenfalls Am Kronenbusch in die Vorbereitung. Wechsel willige Spielerinnen können bis zum 31.08. noch Trainings absolvieren, um für die Spvg in der kommenden Saison aufzulaufen.
Des Weiteren müssen Sam Mittermüller und Muhittin Dalgic privat und beruflich deutlich kürzer treten und stehen somit nicht mehr zur Verfügung.
Wir danken auch diesen beiden Trainern für ihr großartiges Engagement, insbesondere Sam Mittermüller, der schon seit etlichen Jahren als Trainer für die Spvg aktiv war. Aber auch Muhittin Dalgic, der in dieser Saison neben seinem Jugendteam beim FC Rheinsüd auch in unserem Team viel bewirkt hat.
Leider bedeuten diese Abschiede aber auch, dass wir händeringend eine/n qualifizierte/n, gerne mit C- oder B-Lizenz, Trainer/in benötigen. Vielleicht ist dies eine Einstiegsmöglichkeit für frische Lizenzinhaber/innen.
Diesbezüglich kann man sich gerne mit uns in Verbindung setzen.
Abschließend benötigen wir eine Betreuerin, die unsere wertvolle Ruddy Muzinga ersetzt, die in Kürze ihren Nachwuchs erwartet und sich selbstredend erst einmal darum kümmern soll. Im Hintergrund bleibt sie aber deutlich eingeschränkt beim Team.
Also, die Frauen der Spvg stehen vor einer Mammutaufgabe zur neuen Saison, stellen sich aber dieser Herausforderung und wir sind uns sicher, ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen. Wer möchte dabei sein?

Es berichtet: Dieter Knopp