Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

Spvg Wesseling Urfeld – Badorf Pingsdorf 4:3 (2:1)

Schon im Hinspiel knüpften die Badorfer den Wesselingern einen Punkt ab und kamen nun zu Besuch nach Wesseling als Tabellenvorletzter. Auf dem Papier war die Spvg klarer Favorit, doch das Ergebnis spricht für sich. Mit ein bisschen Glück hätte Badorf die Wesselinger sogar am Ende noch geärgert. Wesseling dominierte das Spiel von Anfang an und ließen den Ball und den Gegner laufen. Mit zunehmender Zeit vermehrten sich die Fehlpässe der Spvg und Badorf konterte. Folglich nutzen sie eine Unachtsamkeit und Unordnung der Wesselinger Hintermannschaft und so erzielte der Badorfer Stürmer im 1 gegen 1 den Führungstreffer der Gäste. Ein Lob gilt Talha dem Wesselinger Schlussmann, der als spielender Torwart den einen oder anderen Angriff abfing. Für die Wesselinger Offensive war es ein Tag der „Unfähigkeit“. Sie stolperten über die Bälle, schossen wie Bambini Kids auf das Tor oder zeigten keine „Torgeilheit“. So war es eine Ecke bei dem der Ball mit der Fußspitze von Bedran berührte und dieser hinten ins lange Eck  runterfiel. Kurz vor der Halbzeit kombinierte Eray sich gut durch und schlenzte den Ball vom 16er ins lange Eck. Endlich 2:1 und der Pausenpfiff.

Wer kennt ihn nicht den Chancentod? In jeder Mannschaft gibt es den Einen, der gefühlt 20 Torschüsse braucht um den Ball ins Tor zu kriegen. Und genau diesen hatten einige Wesselinger Spieler in sich. Alexi, Xoel, Aboul, Pascal und allen voran Benjamin alias „Benji“ vergaben die besten Möglichkeiten die Führung weiter auszubauen. Es dauerte bis zur 65 Minuten ehe eine weitere schöne und schnelle Kombination zwischen Eray und Aboul das Ergebnis auf 3 zu 1 brachte. Doch Badorf kam nur 5 Minuten später zum verdienten Anschlusstreffer, nachdem die Wesselinger Hintermannschaft lediglich als Begleitschutz für den Badorfer Torschütze diente. Badorf lauerte und Wesselings personifizierter Chancentod an diesem Tag gelang es aus 10 Metern freistehend vor dem Tor den Keeper anzuschießen und 2 Minuten später sogar aus 6 Metern den Ball neben das Tor zu „pöllen“. In der 87. Minute dann der erlösende 4:2 Führungstreffer von Xoel, der durch einen „Zuckerpass“ von Eray („Mickey Maus“) schön in Szene gesetzt wurde. Doch die Moral der Gäste war heute einzigartig,  dnen in der Nachspielzeit erlaubte sich die Hintermannschaft wieder einen „Bock“, so dass die Gäste den erneuten Anschlusstreffer erzielten. Doch 2 Minuten später war dann Schluss und der dreckige Sieg wurde eingefahren. Chancentod sei Dank…

Nun kommt es am kommenden Samstag zum absoluten Topspiel in Rheinsüd. Die Spvg reist als Dritter zum Zweiten. Und nur 3 Punkte trennen die Teams. Das Hinspiel konnten die Rheinsüdler in letzter Minute für sich entscheiden. Die Spvg sehnt sich nach einer Revanche!!!
Anstoß ist um 16:15 !