Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

Der Kapitän blüht auf und führt Wesseling zum letzten Heimsieg des Jahres

So kann man es sagen. Kapitän Quinito Proenca ist der Mann des Tages. Zwei Tore vorbereitet und selbst ein Tor gemacht. Vor 150 Zuschauern zeigte die Spvg Wesseling-Urfeld in ihrem letzten Heimspiel des Jahres dem Gegner Germania Erftstadt-Lechenich die Grenzen auf. Schon in der 9. Minute wurde ein Abwehrfehler der Gäste knallhart von Quinito Proenca ausgenutzt. Dieser geht alleine auf den Keeper der Gäste zu, anstatt jedoch selbst zu vollenden hat er das Auge und legt für Burim Mehmeti vor. Tor Nummer 8 für Burim Mehmeti in dieser Saison. In der 27. Minute dann ein Schockmoment für die Hausherren. Pascal Köpp knallt bei einem Zweikampf mit einem gegnerischen Spieler zusammen und bleibt mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Die logische Folge nach einigen Minuten: Er muss ausgewechselt werden. Für ihn kommt Michael Sohns ins Spiel.

Erftstadt kommt nicht ins Spiel und tut sich schwer gegen stark aufspielende Hausherren. Kurz vor der Halbzeit dann wieder ein Fehler in der gegnerischen Abwehrreihe. Der Ball landet bei Mehmeti, welcher einen starken Pass auf Severin Scholz spiel. Dieser läuft alleine auf den Torwart zu und setzt das Runde unten rechts ins Eckige. Mit einer 2:0 Führung geht die Mannschaft von Trainer Jupp Farkas in die Kabine.

Ohne Wechsel der Spvg geht es weiter in Halbzeit zwei. In der 56. Minute kommt Daniel Farkas nach einer Verletzungspause wieder ins Spiel. Für ihn muss der starke Pascal Langen vom Platz. Nun versucht die Heimmannschaft alle Hoffnungen der Gäste zu begraben. In der 64. Minute fasst sich Quinito Proenca ein Herz und schießt einen Ball so auf den Torwart, das dieser etwas verunglückt abwehrt und Severin Scholz nur noch einnicken muss. Somit steht es nach gut einer Stunde das 3:0 für die Spvg Wesseling-Urfeld.

Kurz danach wechselt Trainer Farkas dann Severin Scholz unter großem Applaus gegen Deniz Millitürk aus.

Das 4:0 ist wohl das schönste Tor von allen. Bei einem Freistoß am Strafraum der Gäste läuft Quinito Proenca an und schießt knapp über die Mauer, aber auch über den Torwart. So endet das heutige Spiel mit einem tollen Ergebnis und zum letzten Heimspiel natürlich auch mit zufriedenen Zuschauern.

Im Nachgang des Spiels zeigen sich die Trainerkollegen dann in Szenen, wie der Fußball sie schreibt: Trainer Jupp Farkas hält sein Wort und gibt seinem Kollegen Paul Esser bei freundschaftlichen Diskussionen ein kühles Bier aus. Versprochen ist versprochen!

So haben wir gespielt: Gräber; Heiler,Linden,Leone,Röttger; Strack,Langen(56 Farkas) Mehmeti,Scholz(68 Millitürk) Köpp ( 27 Sohns) Proenca