Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

„Das Saisonziel ist eine Mammutaufgabe“

Die zweite Fußballmannschaft der SpVg Wesseling-Urfeld ist seit dem fünften Spieltag das Tabellenschlusslicht der dritten Staffel der Kreisliga B. Anfang Dezember trat der alte Trainer von seinem Posten zurück. Danach übernahm ein Spielertrainer-Duo das Team und fuhr prompt den ersten Saisonsieg ein. Inzwischen ist Hasan Aktas neuer Trainer und Wesseling-Urfeld II macht den Abstiegskampf wieder spannend. Lukas Krick hat vor dem Spiel bei der SpVg Badorf-Pingsdorf mit Aktas gesprochen.

Herr Aktas, wie sind Sie Trainer von Wesseling-Urfeld II geworden?

Hasan Aktas: Zwei Brüder von mir spielen in der Mannschaft und ich habe beim Familienessen von ihnen erfahren, dass die Mannschaft gerade ohne Trainer dasteht. Dann haben wir darüber gesprochen, ob ich mir das vorstellen kann und ich bin zum Auswärtsspiel in Kalscheuren mitgefahren. Ich habe ihnen ein paar Sachen erklärt, wie sie in bestimmten Situationen verteidigen sollen, wann sie wie pressen sollen und habe sie motiviert. Das ist gut gelaufen, wir haben 3:0 gewonnen. Da hat alles gut zusammengepasst. Mein Amt habe ich offiziell dann aber erst eine Woche vor dem Rückrundenstart gegen Horrem angetreten.

Was ist Ihre Spiel- und Trainingsphilosophie?

Hasan Aktas: Ich habe leider keine ganze Vorbereitung mit dem Team gemacht, deshalb versuche ich, meine Philosophie Woche für Woche zu vermitteln. Wir trainieren zweimal die Woche und besprechen, was wir im letzten Spiel hätten besser machen können, wie das alle tun. Ich vermittle eine Mischung aus Spaß am Fußball, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Verantwortung für das Team. Wir trainieren momentan sehr intensiv.

Was spricht dafür und dagegen, dass die Mannschaft ihre Saisonziele erreicht?

Hasan Aktas: Das Saisonziel ist der Klassenerhalt und das ist eine Mammutaufgabe. Es ist möglich, wenn wir daran glauben und die Trainingsinhalte so gut wie möglich umsetzen. Wir haben momentan fünf verletzte Stammspieler in einem sowieso sehr engen Kader. Unsere erste Mannschaft spielt ja in der Landesliga will im Sommer in die Mittelrheinliga aufsteigen. So kann uns die Erste nicht aushelfen, es dürfen inzwischen Spieler aus der A-Jugend mitspielen, aber die sind oft körperlich noch nicht so weit. Wir sind froh, dass bald Ostern ist und wir eine Ruhepause bekommen.

Wie genau wollen Sie den Ligaverbleib angehen?

Hasan Aktas: Ein wichtiger Faktor ist in meinen Augen das Training, die Mannschaft psychisch und physisch auf die schwere Aufgabe vorzubereiten, den Klassenerhalt zu schaffen. Dazu gehört auch, sie bei Laune zu halten und immer wieder aufzubauen und ihnen zu sagen, dass der Klassenerhalt doch noch zu schaffen ist. Niederlagen sind nicht immer so einfach wegzustecken, das Gewinnen muss erst wieder erlernt werden. Ich glaube an die Mannschaft und den Klassenerhalt. Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft und was sie leistet. Wir haben großartige Spieler wie Philipp Constantin Stenmans in unserem Tor, der bei uns sicherlich alles andere als einen einfachen Job hat oder Yasin Oral, der sich ständig weiterentwickelt.