Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0

Herren I

Presseinformation

Presseinformation

Die Spielvereinigung Wesseling-Urfeld startet Solidaritätsaktion und setzt auf den Zusammenhalt mit den Fans

n

Wesseling, 02. Mai 2020 – Durch die Corona-Pandemie hat sich die finanzielle Situation der Spielvereinigung Wesseling-Urfeld 19/46 e.V. weiter verschärft. Sponsorenbeiträge brechen weg, die Gewinnung neuer Geldgeber ist unmöglich. Durch die fehlenden Heimspiele der 1. Mannschaft entstehen zusätzlich finanzielle Lücken. Wann der Spielbetrieb wieder losgeht, ist ungewiss.

Um die Einnahmeverluste auffangen zu können, nutzt der Verein jetzt die Plattform www.geisterspieltickets.de und hofft auf die Unterstützung der Fans. So gibt es Eintrittskarten für „Geisterspiele“, die virtuelle Stadionwurst oder den Kasten Bier für die Mannschaft. Allerdings gibt es den Gegenwert nicht tatsächlich in die Hand, vielmehr ist der Geisterkauf eine Spende an den Verein. Nur das gemütliche Beisammensein mit Trainer Jupp Farkas wird irgendwann stattfinden. 80 Prozent des Erlöses geht an die Spielvereinigung, die restlichen 20 Prozent sind zur Deckung der Kosten der Plattform-Betreibers. Wenn deren Ausgaben gedeckt sind, gehen die Spenden an die Aktion #wekickcorona der Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich von Bayern München, die damit karitative Einrichtungen unterstützen. Zahlreiche Vereine haben sich bereits bei der Plattform angemeldet.

„Die Corona-Not fordert uns alle. Deshalb gehen auch wir diesen ungewöhnlichen Weg, um fehlende Einnahmen auszugleichen. Zu unseren Fans pflegen wir seit jeher einen besonderen Zusammenhalt, deshalb hoffen wir auf deren Unterstützung.“, sagt Franc Leone, Vorsitzender des Vereins. „Wenn der Spielbetrieb wieder losgeht, werden wir natürlich die Spender*innen mit einer besonderen Aktion würdigen.“, so Leone.

Den Geistershop der Spielvereinigung Wesseling-Urfeld findet man im Netz unter: https://www.geisterspieltickets.de/spvgwesseling-urfeld.

Pressekontakt

Franc Leone

Tel. 01577 6662763 E-Mail: vorstand@spvg-wesseling-urfeld.de

Danke an den Netto in Wesseling

Danke an den Netto in Wesseling

Auch der Netto in Wesseling-Keldenich hat gerne unser Plakat aufgehangen, um für unsere Hilfsaktion zu werben.

Der Filialleiter Jörg Kozyra findet unsere Aktion sehr sinnvoll und unterstützt uns.

Danke dafür!

Einkaufshilfe gestartet:

Einkaufshilfe gestartet:

„Die ersten Touren unserer Einkaufshilfe sind geschafft. Auch weiterhin gilt natürlich: Wer Unterstützung bei seinen Besorgungen benötigt, kann sich gerne im Rahmen der angebotenen Einkaufshilfe melden! Der Ablauf findet Ihr nochmal in der unten stehenden Grafik!

Berichtet gerne weiterhin auch Leuten ohne Zugang zu sozialen Medien von diesem Angebot!“

Schöne Grüße

Eure Erste Mannschaft

Frechen 20 – Wesseling-Urfeld 2:3 (2:0).

Im ersten Spiel der Rückrunde mussten unsere Zwanziger in der Mittelrheinliga eine ganz bittere Niederlage einstecken. Im Lokalduell mit der Spielvereinigung Wesseling-Urfeld musste sich das Team von Trainer Sven Demandt aufgrund einer katastrophalen Schlussphase mit 2:3 (2:0) geschlagen geben. Dabei hatte die Partie aus Sicht der Heimelf durchaus vielversprechend begonnen. Von Beginn an waren die heimstarken Zwanziger im Kurt-Bornhoff-Sportpark die bestimmende Mannschaft gewesen. Folgerichtig führte eine überragende Kombination über Kapitän Lenni Preis, Marco Ban, Felix Krellmann und Amar Sabuktekin zur verdienten Führung. Winterneuzugang Sabuktekin behielt frei vor dem gegnerischen Keeper die Ruhe und schloss den bis dato besten Angriff der Partie cool ab (32.). Fast noch schöner war das 2:0, das quasi mit dem Pausenpfiff fiel. Nach einer eigenen Ecke waren die Gäste zu weit aufgerückt, sodass Krellmann nach einem Ballgewinn von der Mittellinie aus nahezu freie Bahn hatte. Statt den Alleingang zu wagen, hob er den Kopf und schippte den Ball perfekt über Wesselings Schlussmann hinweg in die Maschen (45.). Nach dieser wirklich souveränen Frechener Vorstellung im ersten Durchgang, dümpelte das Geschehen nach der Pause zunächst nur so vor sich hin. Nur wenige Sekunden nachdem Gabriel Paczulla und Wassilios Kametas ins Spiel gekommen waren, hätte eine Kombination der beiden Joker fast zur Vorentscheidung geführt, doch Kametas brachte den Ball aus kurzer Distanz nicht am Gästetorwart vorbei (66.). Auf der Gegenseite hatten die Zwanziger Glück, dass die Gäste nach einer Ecke per Kopf nur den Pfosten trafen (72.). Dass die Spielvereinigung Wesseling-Urfeld über standardsituationen aber immer ins Spiel zurückkommen kann, bewies der Gast in der Schlussphase. Zunächst verwandelte Pascal Langen einen Freistoß direkt (82.) und in der Nachspiel zeit folgte dann der komplette Knockout für die Schwarz-Weißen. Sascha Linden (90.) und Jonas Röttger (90.) waren nach Standardsituationen gedankenschneller als die Frechener Hintermannschaft und sicherten ihrem Team schließlich einen eigentlich nicht mehr für möglich gehaltenen Auswärtserfolg, der aufgrund des Auftretens beider Mannschaften in der Schlussphase aber gar nicht einmal unverdient war.

Quelle: Frechen20-ZwanzigerTV

Spvg Wesseling-Urfeld – Siegburger SV 04

Spvg Wesseling-Urfeld – Siegburger SV 04 0:1

Die Partie begann für die Gäste mit einem Schock. Juyong Jo hatte sich bei einem Zweikampf die Schulter ausgekugelt und musste ins Krankenhaus gebracht werden (14.). Für ihn kam Sebastian Ramspott, „der die Position vor der Abwehr genauso gut spielen kann“, sah Kilic sein Konzept nur kurzfristig durcheinander gebracht. „Danach hätten wir zweimal in Führung gehen müssen“, haderte Kilic mit zwei Schiedsrichterentscheidungen. Zunächst wurde ein Tor von Deniz Millitürk wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt, dann reklamierte Kilic vergeblich ein Handspiel eines Wesselingers im Strafraum.

In Durchgang zwei änderte sich wenig. Der SSV stürmte und ließ so gut wie keine Wesselinger Chance zu. „Ich kann mich überhaupt nur an eine Möglichkeit der SpVg erinnern, als der Ball in der ersten Halbzeit knapp an unserem Tor vorbeiflog“, war die SSV-Defensive nach Kilics Einschätzung stets Herr der Lage. Als sich beide Parteien schon auf ein torloses Remis eingestellt hatten, schlug die Stunde des erstmals nach viermonatiger Verletzungspause wieder eingesetzten Christopher Mai: Nach einem weiten Einwurf traf er zum entscheidenden 1:0 für die Gäste ins Eck (89.).
Schiedsrichter: Peter Bonczek (Impekoven) – Zuschauer: 90
Tore: 0:1 Christopher Mai (89.)

Bericht: FuPa