Spvg Wesseling-Urfeld 19/46 e.V.

0
Happy Dancer mit Halbzeit-Auftritt bei der Spvg

Happy Dancer mit Halbzeit-Auftritt bei der Spvg

Einen Tag vor der Sessions Eröffnung des Karnevals am 11.11. zeigte uns die Gruppe der Happy Dancer aus Wesseling schon mal einen kleinen Beitrag ihres Könnens. Trotz bis dato einem torlosem Spiel, ging das Publikum wirklich gut mit.

Wir möchten uns auf diesem Wege nochmal für einen tollen Auftritt bei euch bedanken.

3 x Wesseling Alaaf

Wesseling-Urfeld fährt Last-Minute-Sieg ein

Wesseling-Urfeld fährt Last-Minute-Sieg ein

Spvg Wesseling-Urfeld — Fortuna Köln II 2:1 (0:0)

Beide Mannschaften standen im Ulrike-Meyfarth-Stadion unter großem Druck. Michael Sohns besaß zweimal die Möglichkeit zum Führungstreffer. Beide Male scheiterte er am überragend parierenden Kölner Keeper Martin Velichkov. Trotz Unterstützung aus dem Regionalligateam blieben die Gäste aus der Kölner Südstadt im Angriff harmlos und stellten Jörg Gräber im Tor der Urfelder Spielvereinigung vor keine Probleme. Die hatte er dann zu Beginn der zweiten Hälfte, als ihm der Ball aus den Händen rutschte, genau vor die Füße von Gästeakteur Masashi Nakaya, der die Einladung dankend annahm. Die Gastgeber waren leicht konsterniert, was Fortunas Georgios Touloupis hätte ausnutzen müssen. Alleine sein Eigensinn verhinderte die Vorentscheidung.

Durch drei offensive Einwechslungen gelang dem Wesselinger Trainer Jupp Farkas die Wende. Quinito Proenca, David Strack und Jonas Röttger brachten neuen Schwung. Dem quirligen Proenca gelang nach einer 18-monatigen Verletzungspause ein wirklich gelungenes Comeback. Sascha Linden gelang der umjubelte Ausgleich, ehe Jonas Röttger in der Schlussminute den Dreier eintütete.

„Es war zweifellos ein verdienter Erfolg, nachdem die Kölner den Sack nicht zugemacht hatten. Wir hätten bereits in der ersten Hälfte in Führung gehen müssen”, betonte der Überglückliche Wesselinger Übungsleiter.


Autor: KSTA-KR/ Hajo Püttz :

Frauenmannschaft stellte sich einem ungleichen Wettkampf …

Frauenmannschaft stellte sich einem ungleichen Wettkampf …

… gegen die Zweitvertretung des Regionalligisten SV Menden II und unterlagt mit 0 : 9  ( 0 : 3 ).

Das sogenannte Spitzenspiel stand unter schlechten Vorzeichen. Durch die frühe Anstosszeit kamen neben den üblichen personellen Sorgen noch drei Spielerinnen hinzu, die beruflich zu diesem Zeitpunkt nicht spielen konnten, darunter stand zum dritten Mal in dieser Saison keine Torhüterin zur Verfügung.
Daher wurde bei Menden eine Anstosszeitverlegung oder eine Spielverlegung angefragt. Menden lehnte sieben Terminvorschläge kategorisch ab, da man eigene personelle Schwierigkeiten befürchtete. Dies bei drei vorhandenen Teams kann man nicht ganz nachvollziehen und hinterlässt einen faden Beigeschmack und lässt ein Gefühl von Vorteilsnahme aufkommen.
In den ersten 20 Minuten konnten wir gut dagegen halten und hatten auch zwei Möglichkeiten. Danach riss erneut irgendwie der Faden und fortan fand Wesseling nicht mehr statt. Anstatt zu kombinieren, wurde der Ball einfach weggeschossen. Keine Laufbereitschaft, fehlende Schnelligkeit und mangelhaftes Zweikampfverhalten bei einigen ließen schließlich drei Treffer des Gegners bis zur Pause zu.
Weitere sechs Treffer nach dem Wechsel ließen das ungleiche Kräfteverhältnis noch deutlicher zur Geltung kommen.
Menden wusste, warum sie nicht verlegen wollten. Sie brauchen sich auf diesen Sieg nichts einzubilden.
Eine herbe Niederlage, die es nun zu verarbeiten gilt. Einige müssen sich hinterfragen, ob ihr Engagement ausreicht, um in der Landesliga zu bestehen.
Sonderlob geht an Mareike Buchholz, die auf ungewohnter Position als Torfrau eine tolle Leistung bot. Da sollten sich einige mal eine dicke Scheibe von abschneiden.

Heute spielten: Mareike Buchholz, Julia Tenten, Clara Stenmans, Jana Schottel, Lea Liedtke, Audrey Knopp, Jennifer Redzic, Julia Emge, Elisa Alvarez-Koch, Yvonne Dorant und Chantal Klucznik ( 65. Meike Kessens ) Es berichten: Dieter Knopp und Johannes Hörl

Wir sind wieder dabei

Wir sind wieder dabei

Auf dem Weihnachtsmarkt in Wesseling wird die Spvg wieder mit der Ersten Mannschaft vor Ort sein. Lasst euch Überraschen mit unserem Angebot und kommt auf einen Glühwein vorbei. Wir sind da…

Wesseling-Urfeld verkauft sich beim 0:1 in Wegberg-Beeck gut

FC Wegberg-Beeck — SpVg Wesseling-Urfeld 1:0 (0:0)

In der Mittelrheinliga trafen die Wesselinger Fußballer im Waldstadion in Beeck auf den souveränen Tabellenführer, der am Mittwoch den Zweitplatzierten 1. FC Düren mit 4:1 in die Schranken verwies. Nach einer kämpferisch guten Leistung traten sie enttäuscht die Heimreise an, denn der Siegtreffer von Edson De Oliveira da Conceicao fiel erst in der fünften Minute der Nachspielzeit.

Die Wesselinger überließen den Hausherren das Spiel, agierten bei Ballgewinnen aber mutig nach vorne. Nach einer halben Stunde wurde es nach einem Freistoß von Burim Mehmeti erstmals gefährlich. Den bestimmenden Gastgebern fiel vor dem Tor nicht viel ein. Torchancen blieben daher Mangelware, und so schien ein Punktgewinn durchaus realistisch. Vor seiner Auswechslung bot sich Michael Sohns eine gute Möglichkeit, später nochmals Daniel Farkas.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Gäste bereits in Unterzahl. Ole Koschinat hatte nach seiner Einwechslung die Rote Karte gesehen. „Ich bin sehr enttäuscht. Der Treffer resultierte aus einem Regelverstoß, denn nach einer Abseitsentscheidung wurde der Freistoß aus der eigenen Hälfte ausgeführt. Wir haben das gemacht, was wir können und gut gestanden”, resümierte der Wesseling-Urfelder Übungsleiter Jupp Farkas.

Autor: KSTA-KR / Hajo Pütz